Freitag, 13. April 2018

Spitzenschuhe upcyceln

 

Wir sind nicht nur eine Zero Waste Familie, sondern auch eine Ballettfamilie. Außer dem Papa tanzen wir alle mit großer Leidenschaft klassisches Ballett, ja selbst das Nesthäkchen zeigt schon erste Ambitionen. 

Besonders die Spitzenschuhe für die größeren Ballettratten sind nicht nur ziemlich kostspielig, sondern mitunter sehr schnell durchgetanzt, und somit für den Spitzentanz nicht mehr geeignet. Zum Glück erinnerte ich mich vor einiger Zeit wieder an den Tipp meiner früheren Ballettlehrerin am Konservatorium, eine Methode die auch unter russischen Ballerinen verbreitet ist: Mit ein wenig Geschick werden die harten Spitzenschuhe in weiche Schläppchen umgearbeitet, und können somit noch lange weiterverwendet werden. 

Die Umsetzung ist denkbar einfach: Es genügt, zuerst die dünne Innensohle zu entfernen, und dann mit ein wenig Kraftaufwand auch die nächste (harte) Schicht herauszulösen. Unter Umständen müssen dabei auch Klammern oder Nägel sorgfältig und rückstandslos entfernt werden. Zum Abschluss die Innensohle wieder einlegen und bei Bedarf festkleben. Fertig sind die weichen Schläppchen für das tägliche Training oder den Unterricht!

Neben dem Zero Waste Effekt haben diese Schuhe den Vorteil, dass sie die Füße und Zehen stärken, da sie ein wenig härter als weiche Stoff- oder Lederschuhe sind.  Zur Sicherheit sollten Ballettschülerinnen vorab klären, ob die upgecycelten Spitzenschuhe im Unterricht erwünscht sind. In jeden Fall stellen sie eine schöne, günstige und ressourcenschonendere Alternative zu neuen Schuhen dar.

Freitag, 23. März 2018

Rezept: Knetmasse selber machen


Wie alle Kinder lieben auch unsere sie und verbringen Stunden damit, eifrig zu kneten, zu rollen und zu formen - die Knetmasse! Anleitungen zum Selbermachen gibt es viele, doch oft mit diversen Zutaten, die extra besorgt werden müssen. 
Das folgende Rezept enthält ausschließlich Bestandteile, die in einer Zero Waste Hexenküche ohnehin vorrätig sind, und ist außerdem garantiert kindergartenerprobt! Selbst die Herstellung ist kinderleicht:

Zutaten

400 g Mehl (glatt oder Universal)
140 g Salz
2 EL Zitronensäure
6 EL Öl
350 - 400 ml kochendes Wasser
Lebensmittelfarbe (optional)

Rezept

Alle Zutaten mit dem Mixer gut vermengen - fertig! Nach Bedarf Wasser- oder Mehlmenge leicht variieren, bis eine gut knetbare Masse entsteht. Bei Aufbewahrung in einem luftdichten Behältnis hält sich die Knetmasse eine sehr lange Zeit. Durch die Beigabe von ein wenig warmem Wasser wird die leicht eingetrocknete Masse wieder geschmeidig.

Ein Wort zur Farbe: Natürlich ist eine quitschbunte Knetmasse ein attraktives Spielzeug. Wir haben auf die Lebensmittelfarbe jedoch ganz bewußt verzichtet: Einerseits fanden wir ausschießlich plastikverpackte Farbe, andererseits sind wir der Überzeugung, unseren Kindern die "echte" Farbe der Knete, dieses unspektakuläre Weiß, durchaus zumuten zu können. Ganz generell haben in den letzten Jahren in unseren Kinderzimmern immer mehr Spielsachen in Naturfarben Einzug gehalten. Es hat sich gezeigt, dass der Verzicht auf grellbuntes (Plastik-)Spielzeug, diese Unaufgeregtheit der Farben, eine optische Ruhe vermittelt, die sich auch auf die Kinder überträgt. Die weiße Knete wurde von allen Vieren begeistert aufgenommen, die geschaffenen Kunstwerke habe ich hier festgehalten.

Samstag, 3. März 2018

Monatshygiene


Wer bei der Monatshygiene auf konventionelle Binden und Tampons setzt, erzeugt im Laufe der Jahre Unmengen an Müll. Dabei bietet der Markt mittlerweile einige Mehrwegalternativen, sodass jede Frau für sich die beste Zero Waste Lösung finden kann. Hier ein Überblick über die gängigsten Produkte:

Menstruationstasse / Mondtasse / Moon Cup

 

Vor wenigen Jahren noch weitgehend unbekannt, hat sich die Menstruationstasse bereits sehr gut etabliert, und ist sowohl in Drogeriemärkten als auch in vielen Apotheken erhältlich. Sie ersetzt den Tampon, besteht üblicherweise aus medizinischem Silikon und hat eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren. Die höheren Anschaffungskosten rentieren sich - je nach Marke - nach ungefähr einem Jahr. Die meisten Mondtassen werden in einem hübschen Stoffsäckchen verkauft, und finden somit auch diskret in der Handtasche ihren Platz. Für die Handhabung braucht es anfangs ein wenig Übung, doch nach ein bis zwei Zyklen sollte es gut klappen. 
Fazit: Absolut empfehlenswert für erwachsene Frauen. Wer an den starken Tagen zusätzlich einen Wäscheschutz (z.B. Stoffbinde) verwendet, geht auf Nummer sicher. 

Stoffbinde

 

Geübte Näherinnen können sich ihren Bedarf an Stoffbinden im jeweiligen Lieblingsmuster selbst nähen. Alle anderen finden im Internet ein breites Sortiment an Produkten in verschiedenen Größen, Stärken und Designs. Vom Tragekomfort übertrifft die Stoffbinde das Wegwerfprodukt im Idealfall. Doch natürlich fällt hier das Waschen an. Wie auch bei Stoffwindeln empfiehlt es sich, diese Binden bis zum nächsten Waschgang in einem geschlossenen Kübel mit kaltem Wasser und einem Schuß Essig für maximal 2-3 Tage einzulegen.
Fazit:
Als Ergänzung zur Mondtasse ideal. Wer ausschließlich auf Stoffbinden setzt, sollte für die starken Tage ein Modell mit Kunststoff-Saugkern wählen, damit nichts ausläuft. Zudem braucht es dann eine kreative Lösungen fürs Wechseln unterwegs.

Monatswäsche / Period Panty

 

Hightech-Unterwäsche, bei der Frau ohne weitere Periodenartikel auskommt, gibt es etwa von She Thinx. Das Stretchmaterial passt sich perfekt den Körperformen an, ein starker Saugkern ist eingearbeitet - diese Kombination verhindert das Auslaufen. Die Period Pantys sind in verschiedenen Größen, Farben und Ausführungen im Internet erhältlich. Die Kosten sind in Anbetracht der erforderlichen Stückzahl sehr hoch.
Fazit:
Zweifellos eine besonders sichere Alternative, und auch für junge Mädchen geeignet. An den starken Tagen fühlt sich Frau jedoch eventuell wie ein Wickelkind mit voller Windel.

Biobaumwoll-Binde

 

Einwegbinden aus Biobaumwolle sind zwar nicht müllfrei, doch zumindest größtenteils frei von synthetischen Materialien. Eine Kunststoffschicht gibt es dennoch. Die Kosten sind gering höher als konventionelle Einwegbinden, im Tragekomfort gibt es keinen erwähnenswerten Unterschied.
Fazit:
Ein erster kleiner Schritt in Richtung nachhaltige Monatshygiene und die einzige Alternative, die ich vorbehaltslos auch jungen Mädchen empfehlen würde.
Also Mädels - trefft eure Wahl! 


Samstag, 3. Februar 2018

Textilien-Friedhof: Und immer noch brauchbar


Kleidungsstücke zu reparieren, Refashion und Upcyceln, ist perfekt um die Lebensdauer von Textilien zu verlängern. Mit ein paar Tricks werden die Lieblingsteile nochmals aufgewertet oder mit einem angenähten Bündchen größer gezaubert. Doch wenn in einer Großfamilie Kinderkleidung nachgetragen wird, zeigt sich bald, dass sie irgendwann einfach abgetragen ist. Und auch das beste Gewebe am Ende ist, wenn sich neben dem gerade gestopften Loch sofort wieder fünf neue auftun. Doch sogar an diesem Punkt sind die alten Textilien noch zu schade zum Wegwerfen:

Ersatzteillager

 

Es spart bares Geld, den alten Kleidungsstücken die Knöpfe, Reißverschlüsse, Schnallen usw. zu entfernen um sie weiterzuverwenden. Auch hübsche Motive auf dem alten Stoff schneide ich aus und nutze sie als Applikationen weiter. 

Jersey-Garn

 

Jersey-Garn gibt es zwar im Handel zu kaufen, doch mit ein wenig Geschick ist es ganz schnell selbst "gezogen": Einem alten T-Shirt wird das untere Bündchen horizontal abgeschnitten. Dann wird mit einem weiteren horizontalen Schnitt im Brustbereich der obere Teil inklusiver der Ärmel entfernt. Der übriggebliebene Schlauch wird in ca. 2 cm dicke Streifen geschnitten, wobei diese im oberen Teil nicht durchgetrennt werden. In diesem Verbindungsteil wird nun mit je einem schrägen Schnitt jeweils von der ersten Bahn zur zweiten geschnitten, sodass mit dem letzten Schnitt eine einzige lange Bahn entsteht. Stück für Stück wird das Band nun leicht auseinandergezogen, sodass sich die Enden einrollen und eine hübsche Schnur ergeben. Zu schnell erklärt? Eine detaillierte Anleitung findet sich hier.
Wir verwenden das Jersey-Garn als Geschenksband oder im Garten, zum Befestigen von Pflanzen. Es ist aber auch möglich, damit zu häkeln oder zu weben.

Haargummi

 

Das Eindrehen der Enden funktioniert nicht nur bei der Herstellung des Jersey-Garns, sondern ist auch die Grundidee für folgenden Haargummi:



Von einer alten Kinderstrumpfhose wird beim Hosenbein ein ca.  7 cm langer Schlauch abgeschnitten. Der untere Rand wird möglichst eng nach oben eingerollt.



Anschließend  wird der obere Rand nach unten eingerollt.


Das Haarband wenden, sodass die offene Seite innen, und somit nicht sichtbar ist.




Fertig ist das Haarband! Auch wenn es weiter aussieht als ein gekauftes, ist es sehr elastisch und hält die Haare fest zusammen.

Übungsstücke

 

Handwärmer, ganz ohne nähen
Für unsere Kinder ist es immer ein großer Spaß, wenn sie sich selbst als Stoffkünstlerinnen versuchen dürfen. Die Reste der Strumpfhose, die beim Herstellen der Haargummis übrigblieben, wurden mit wenigen Schnitten zu schicken Handwärmern. Anschließend haben meine beiden Helferinnen mit wilden Stichen die verschiedenen Teile der Strumpfhose zusammengenäht, und waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. 

Freitag, 26. Januar 2018

Schenken - Ideen ohne Ende


Warum hatten wir je gedacht, Geschenke müssten Konsumgüter sein? Tatsächlich sind wir mittlerweile der Überzeugung, dass es Alternativen gibt, die eindeutig mehr Freude bereiten.

Immaterielles

 

Viele Leute erfüllen sich ihre kleineren und auch größeren materiellen Wünsche ohnehin meist schon selbst, um sich etwas Gutes zu tun, sich etwas zu gönnen.  Erfahrungsgemäß sind es oft andere Bedürfnisse, die zu kurz kommen. Zeit - für sich selbst, für Freunde oder Familie - wird in einem hektischen Alltag zu einem besonders wertvollen Gut. Wer sich ein wenig in den anderen hineinversetzt, kann schnell erkennen, welches Zeitgeschenk ihm die größte Freude bereitet. 
Die Möglichkeiten sind unbegrenzt: Ein gemeinsamer Kinobesuch für den Bruder, ein romantisches Abendessen für die Partnerin, einmal Rasenmähen für den Onkel oder ein freies Stündchen für die junge Eltern. 

Selbstgemachtes/Selbstgezogenes

 

Erkältungssaft,Likör,Gelee
Die Zeiten, in denen selbstgemachte Geschenke schief beäugt wurden, sind endgültig vorbei. Unser eigener Vorratskeller ist gut und vielseitig gefüllt, seitdem wir von Gästen immer wieder mit selbstgemachten Marmeladen, Pesto, eingelegtem Gemüse und anderen Köstlichkeiten beschenkt werden. Auch ein duftender selbstgebackener Kuchen eignet sich perfekt als Mitbringsel, sofern der Beschenkte selbst nicht gerne bäckt. Und eine Mama im Wochenbett freut sich garantiert ganz besonders über einen Topf mit warmem Essen. Auch Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten sind ein sehr persönliches und schmackhaftes Geschenk. 
Kirschen für die Kinder
Ein besonderes Highlight für unsere Kinder ist es, wenn Oma ihnen Puppenkleider aus Stoffresten näht - Maßanfertigung für die Lieblingspuppe.

Gutes vom Bauernhof

 

Manchmal muss es schnell gehen. Oder der Vorratskeller ist leer. Oder es ist gerade Winter, und somit nicht die Jahreszeit für Leckereien aus dem Garten. In diesen Fällen schenken wir auch gerne mal ein Glas Honig, einen feinen Fruchtsaft oder eine Flasche Kernöl von unserem Lieblingsbauern. Die leeren Behältnisse werden ihm später zur Wiederverwendung zurückgegeben. 

Es finden sich unglaublich viele Möglichkeiten, und einfallslose Verlegenheitsgeschenke gehören der Vergangenheit an. Zum Schluss sei hier noch Mamas Wunsch verraten: einen Gutschein fürs Kinderschauen, damit mehr Zeit zum Bloggen bleibt....

Samstag, 16. Dezember 2017

Zero Waste Christbaumschmuck


Wie lässt sich der Christbaum festlich, aber dennoch nachhaltig schmücken? An Weihnachtsschmuck mangelt es uns eigentlich nicht, da unsere Kinder aus Schule und Kindergarten jedes Jahr das eine oder andere selbstgebastelte Schmuckstück mitbringen, und sich unser Bestand somit stetig vergrößert. Da im Vorjahr allerdings einige Kugel zu Bruch gingen, haben wir neue Christbaumkugeln gebraucht besorgt (ein großes Dankeschön an Maria Widerstand für ihre Unterstützung!). Wer keinen Kostnixladen in der Nähe hat, kann im Kindergarten, in der Schule, dem Verein oder der Gemeinde die Abhaltung eines Weihnachtsschmuck-Flohmarktes vorschlagen. Oder aber in privatem Rahmen eine gemütliche Weihnachtsschmuck-Tauschfeier mit Freunden, bei Keksen und Glühwein, organisieren! 

Der Christbaum soll aber nicht nur schön aussehen, sondern er muss auch mit Süßem behangen sein. Zum Glück gibt es Alternativen zu den üblichen Staniolschokofiguren: Christbaumbehang selber machen! Das ist nicht nur günstiger, sondern sieht auch sehr hübsch aus. Wir haben heuer Lebkuchensterne gebacken und ganz traditionell mit Zuckerglasur verziert. Auch das Windgebäck mit bunten Zuckerstreuseln (die es unverpackt im Reformhaus zu kaufen gibt) ist schnell gebacken, verleiht dem Baum eine nostalgische Note und trifft geschmacklich absolut den Geschmack unserer Kinder! 

Zu guter Letzt haben wir selbst für den Christbaum noch eine müllfreie Lösung gefunden: Neben dem üblichen lebendigen Christbaum, der nach den Feiertagen im Garten eingepflanzt wird, gibt es auch die Möglichkeit, einen Baum zu mieten. Auf Wunsch wird er sogar persönlich zugestellt und im Jänner wieder abgeholt, wobei es bisher leider noch recht wenige Anbieter gibt. Die Kosten sind hierbei zwar etwas höher, dafür ist die CO2-Bilanz um ein Vielfaches besser.

Samstag, 2. Dezember 2017

Erntekalender November - März



Im Supermarkt gibt es das ganze Jahr hindurch eine große Auswahl an importiertem Obst und Gemüse. Doch selbst, wenn Bananen und Mandarinen lose angeboten werden, tragen sie doch einen unsichtbaren Verpackungs- und CO2-Rucksack mit sich. Während es vom Frühsommer bis in den Spätherbst noch relativ einfach ist, auf das heimische Angebot zurückzugreifen, so wird es spätestens ab November schwieriger. 
Wir haben bereits im Vorjahr versucht, allein mit regionalen Produkten durch den Winter zu kommen, und mußten uns eingestehen, dass wir keine Ahnung hatten, welches Obst und Gemüse die heimische Landwirtschaft in diesen Monaten anbieten kann. Aufgrund des heute immer verfügbaren unbegrenzten Angebotes ist uns das Wissen um die verschiedenen Erntezeiten abhanden gekommen. Tatsächlich hat auch die kalte Jahreszeit so manches zu bieten:

November

Äpfel, Birnen
Blattspinat, Endiviensalat, Karotten, Kartoffel, Kohlsprossen, Kürbis, Lauch, Rotkohl, Schwarzwurzeln, Sellerie, Weißkohl, Wirsing

Dezember

Äpfel
Chicoree, Chinakohl, Grünkohl, Karotten, Kartoffel, Kohl, Kohlsprossen, Lauch, Sellerie, Wirsing

Jänner

Äpfel
Chicoree, Chinakohl, Grünkohl, Karotten, Kartoffel, Schwarzwurzeln, Sellerie, Wirsing

Februar

Äpfel
Chicoree, Chinakohl, Grünkohl, Kartoffel, Lauch, Rotkohl, Weißkraut, Wirsing

März

Äpfel
Blattspinat, Kartoffel, Radieschen, Rotkohl, Weißkohl

Die anfängliche Ratlosigkeit der Mama, welche Gerichte sich mit dem Wintergemüse zaubern ließen, hat sich zum Glück gelegt. Unser Speiseplan ist heute facettenreicher, da er sich am heimischen Erntekalender orientiert. Und für die kleinen Gemüseverweigerer gibt es besonders in der kalten Jahreszeit regelmäßige Gemüsecremesuppen, die mit fantastischen Bezeichnungen wie "Hexensuppe" auch ganz bestimmt schmecken.